Amerikaner bricht Tauchrekord – und findet eine Plastiktüte

Der frühere Marineoffizier tauchte zum tiefsten Punkt der Erde. In fast 11 Kilometern Tiefe fand er menschliche Spuren.

Plastikmüll mehr als 10'000 Metern unter Meer: Der amerikanische Investor Victor Vescovo ist in den Marianengraben abgetaucht. Video: Reuters

Der amerikanische Abenteurer Victor Vescovo hat im Marianengraben einen neuen Tieftauchrekord aufgestellt. Der 53-jährige US-Amerikaner erreichte mit dem Unterseeboot DSV Limiting Factor im Pazifik eine Tiefe von 10'928 Metern, wie das Expeditionsteam bekanntgab. Das ist 16 Meter tiefer als der alte Rekord (10'912 Meter), den Don Walsh und Jacques Piccard im Jahr 1960 aufstellten. 2012 hatte der Regisseur James Cameron eine Tiefe von 10'908 Metern erreicht.

Die jüngste Expedition von Vescovo bestand aus insgesamt fünf Tauchgängen im April und Mai an verschiedenen Stellen des Marianengrabens, der tiefsten Stelle der Weltmeere. Der Rekord wurde demnach beim ersten Versuch am 28. April aufgestellt.

Während der Tauchgänge stiess das Team des texanischen Investors und ehemaligen Marineoffiziers auf mindestens drei unbekannte Arten, darunter einen Krebs mit langen Gliedmassen. Zudem fand die Crew Plastikmüll auf dem Boden des Marianengrabens, darunter eine Plastiktüte – Beleg dafür, dass selbst die tiefste Stelle der Weltmeere von Verschmutzung betroffen ist.

  • loading indicator

Ein wissenschaftliches Ziel der Expedition besteht darin, den Meeresgrund detailliert zu vermessen. Durschnittlich dauerte eine Mission zwischen elf und zwölf Stunden: jeweils dreieinhalb Stunden für den Ab- und Aufstieg, und etwa die gleiche Zeit für Beobachtungen am Meeresboden. Bei einem Tauchgang befreite eine zweiköpfige Crew ausserdem ein unbemanntes Tauchgerät, das bei einer vorherigen Expedition steckengeblieben war. Das Manöver war ebenfalls ein technisches Novum.

Das Spezial-U-Boot, mit dem der Rekord aufgestellt wurde, stammt von der US-Firma Triton Submarines. Das 4,6 Meter lange Gefährt muss in 11'000 Metern einem Druck von rund 1000 Bar standhalten. Bis zu zwei Personen haben in der Kapsel Platz. Das Expeditionsteam plant weitere Tauchgänge im Tonga Graben im Südpazifik, der als zweittiefste Stelle der Weltmeere gilt.


Forscher überrascht: Mikroplastik erreicht die TiefseeBritische Wissenschaftler haben Kunststoffteilchen in Kleinstkrebsen nachweisen können.


Erst im Februar sorgten britische Forscher für Aufsehen, als sie Mikroplastik in Kleinstkrebsen nachweisen konnten, die in der Tiefsee leben.

Die Tiefsee galt lange als die letzte vom Menschen unberührte Region. Mikroplastik wurde bislang in Organismen bis 2000 Meter unter dem Meeresspiegel im Nordatlantik und in Sedimenten auf dem Meeresgrund in bis zu 7000 Metern Tiefe nachgewiesen.

Menschliche Spuren im Mariana Trench: Der Marianengraben ist die tiefste Stelle der Erde. Karte: Google

red/sz.de

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt