Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Chefökonom der FAO im Interview«26 Länder beziehen mehr als die Hälfte ihres Weizens aus Russland und der Ukraine»

«Aus der Vergangenheit ist bekannt, dass auf höhere Preise bei den Grundnahrungsmitteln häufig Aufstände folgten», sagt Máximo Torero.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin