Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Neuer Rekord von Fällen2020 ist ein «Zecken-Superjahr» in der Schweiz

Unangenehmer Bösewicht: Eine tote Hyalomma marginatum sitzt in der Parasitologie der Universität Hohenheim auf der Hand einer Doktorandin.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Mehr Mäuse und Buchen – mehr Zecken

Risiko von Krim-Kongo Fieber niedrig

SDA/fal

13 Kommentare
Sortieren nach:
    Sommerhalder Simone

    Ich habe in meiner Kindheit jede freie Minute genutzt, um im Wald herumzustreifen - nie, aber auch wirklich nicht ein einziges Mal wurden ich oder meine Kameraden von Zecken gestochen. Dann, Anfang Achtzigerjahre, änderte das ganz plötzlich. Ständig musste man an sich runterschauen, ob man im Unterholz eines dieser Viecher, (oder durchaus auch mehrere aufs Mal!) abgestreift hatte. Ich habe mich seither immer gefragt, woran das plötzliche Auftreten dieser Spezies liegen könnte; Klimaveränderung und Globalisierung als Ursache davon ist für mich eine sehr einleuchtende Erklärung für dieses Phänomen.