Zum Hauptinhalt springen

Als der Ball noch rollte12. Mai 2002:
Die Hand Smiljanics

Der FC Basel gewinnt nach dem ersten Titel seit 22 Jahren auch gleich den zweiten – und schlägt im Cupfinal den Grasshopper-Club in der Verlängerung nach einem Handelfmeter durch Murat Yakin.

Der Kübel, der das Double bedeutet: René C. Jäggi (links) und Christian Gross lassen sich von den Fans auf dem Marktplatz feiern.
Der Kübel, der das Double bedeutet: René C. Jäggi (links) und Christian Gross lassen sich von den Fans auf dem Marktplatz feiern.
Foto: Markus Stücklin (Keystone)

Es ist der erste Cupsieg des FC Basel im neuen Jahrtausend. Und Auskunft gibt danach derselbe Trainer wie beim letzten Basler Cupsieg im neuen Jahrtausend: Marcel Koller sitzt auf dem Podium. Doch glücklich ist er dieses Mal nicht, dass Rotblau triumphiert hat. Denn er ist noch Trainer beim Gegner, dem Grasshopper-Club aus Zürich – und hat soeben gegen seinen Lehrmeister Christian Gross verloren.

Zur entscheidenden Szene des Tages sagt Koller in der BaZ: «Ich dachte, der Ball fliegt eher über das Tor oder an die Latte.» Gemeint ist jener hohe Ball Scott Chipperfields über GC-Goalie Fabrice Borer hinweg, den Boris Smiljanic mit letztem Einsatz wegfaustet, weil er davon ausgeht, dass der hinter ihm stehende Hervé Tum das Leder mühelos ins Tor nicken würde.

Dieser Tum hat bereits früh das 1:0 erzielt, das später von Mladen Petric ausgeglichen wird und die Partie in die Verlängerung zwingt. Das 2:1 in dieser Overtime und damit der Siegtreffer bleibt ihm durch Smiljanics Aktion verwehrt und eröffnet dem Captain die grosse Bühne: Murat Yakin nimmt Anlauf und verwertet den Elfmeter sicher zum Gewinn des silbernen Potts.

Weil sich die Basler zuvor bereits in Bern den goldenen Kübel des Meisters vorzeitig gesichert haben, stehen sie nun im eigenen St.-Jakob-Park als Doublegewinner fest. 22 Jahre haben sie warten müssen, um überhaupt einen Titel zu holen. Nun haben sie erstmals wiederholt, was zuvor nur der Basler Ausgabe der Saison 1966/67 gelang – und beide nationalen Wettbewerbe in derselben Spielzeit für sich entschieden.

Wie damals mit Helmut Benthaus als Trainer, so ist es auch jetzt mit Christian Gross der markante Startschuss in eine grosse rotblaue Ära. Eine Ära, an der auch Boris Smiljanic und Mladen Petric weiterschreiben werden – dann aber in anderen Rollen: 2003 wechselt der Innenverteidiger ans Rheinknie, 2004 folgt ihm der Stürmer.

Grasshopper Club – FC Basel 1:2 n.V. (1:1, 1:1)

St.-Jakob-Park. – 30’000 Zuschauer. – Tore: 5. Tum 0:1. 38. Petric 1:1. 113. Murat Yakin 1:2 (Handspenalty).

Rote Karte: 113. Smiljanic (Handspiel).

GC: Borer; Schwegler (32. Castillo), Hodel, Smiljanic; Gerber, Tararache, Berner (56. Spycher); Nuñez, Cabanas, Eduardo; Petric (95. Chapuisat).

FCB: Zuberbühler; Quennoz (75. Barberis), Murat Yakin, Zwyssig, Atouba; Ergic, Cantaluppi, Chipperfield; Hakan Yakin; Gimenez (65. Varela), Tum.